Schriftgröße: kleinere - mehr +

Was finden Sie in unserer Bibliothek

Die Bibliotek mit über 20 000 Büchern bietet viele exzellente Möglichkeiten zum Studium der Geschichte und Kultur der Region Karlsbad. Vertreten sind Bücher zu Themen wie Heimatkunde, Geschichte, Archäologie, Volkskunde, Numismatik, Balneologie, Kunsthandwerke, Bergbau, tschechisch-sudetendeutsche Beziehungen u.a.

 

Abteilung Heimatkundliche Literatur

 

Spezifiken des heimatkundlichen Schrifttums sind Karlsbad-Reiseführer, Adressbücher und Kurlisten. Dazu reihen sich mehr als 4000 seltene alte Medizinische Schriften über die Karlsbader Kur (Carlsbadensia) der heimischen Kurärzte und Historiker. Die ersten Reiseführer stammen aus der Hälfte des 18. Jahrhunderts. Zum populärsten wurde der Karlsbad-Führer des Verlages Franieck. Das erste Karlsbader Adressbuch der Gebrüder Platzer erschien 1835. Die erste gedruckte Kurliste erschien 1795.

 

Abteilung Alte Schriften

 

Den Grund der Carlsbadensia-Bibliotek legten im 19. Jahrhundert der Karlsbader Dechant August Leopold Stöhr und sein Neffe Med. Dr. Rudolf Mannl. Ein grosser Teil der Bibliothek stammt aus der Privatsammlung des Karlsbader Kurarztes Karl David Becher (angekauft 1934). Leider wurde Bechers Bibliothek aufgeteilt zwischen das Museum und Archiv der Stadt Karlsbad.

 

Die Karlsbader Museumsbibliothek bietet den Forschern Bücher aus der Zeitspanne von 1500 bis heute. Den Schwerpunkt bilden die Werke der Karlsbader "klassischen" Autoren A.L.Stöhr, D.Becher, R.Mannl, Jean de Carro, E.Hlawaczek, K.Ludwig, J.Hofmann, A.Gnirs, V.Karell, K.Nejdl, V.Jáchymovský u. a. Äusserst selten sind die Karlsbad-Werke aus dem 16. und 17. Jahrhundert: Fabian Sommer, Caspar Bruschius, Michael Reudenius und Johann Stephan Strobelberger.

Neben der Regionalliteratur bieten wir eine grosse Auswahl von Werken zur allgemeinen Zeitgeschichte, Balneologie und Kunst.